Trommeln & Tanzen

Tanzen (und auch Trommeln) wird an der ILB von Margit Urbassek unterrichtet.

 
Margits Steckbrief und Werdegang
  • + geb. 31.8.1961 in Klagenfurt
  • + Diplompädagogin für Volksschule
  • + Montessoriausbildung bei Claus Dieter Kaul
  • + mehrjährige Assistenztätigkeit bei Claus Dieter Kaul
  • + Studium der Integrativen Tanzpädagogik von Werner Huschka. Grundstufe, Aufbaustufe und Mastership-Training  in Deutschland
  • + Lehraufträge in Wien, Nürnberg und Berlin für Erwachsene im tanzkünstlerisch-pädagogischem Bereich
  • + Entwicklung von kreativem Kindertanz in öffentlichen Schulen seit 1992; davon 21 Jahre Entwicklung des Schulschwerpunkts Tanz an der ILb - Integrative Lernwerkstatt Brigittenau
  • + Auslandsaufenthalte in England, Schottland, Senegal, Südfrankreich
  • + Gestaltung von Tanzaufführungen mit Laien und Profis und mit vielen Kinderklassen u. a. im Dschungel Wien, Haus der Begegnung, etc...
  • + Diplom in Klassischer Massage im Marnitz Lothar Barfels institut
  • + Shiatsu nach Rex Lassalle, Hara Shiatsu International
  • + 15 Jahre Massagearbeit im Hotel Vienna Plaza , Imperial, Sacher und Bristol; im Fitnesscenter und in der Arztpraxis Dr. Ita Maranitsch; viel Arbeitserfahrung mit Sport und Tanzprofis im speziellen, sowie Internationalem Kundenstock
 

Margit Urbassek unterrichtet kreativen Tanz und Integrative Tanzpädagogik

Integrative Tanzpädagogik versteht Tanzen als ein ganzheitliches, kreatives Geschen, als ein Tanzen, in dem bewusst die umfassende Bedeutung von Bewegung in ihren kommunikativen, assoziativen, emotionalen und spielerischen Aspekten beachtet wird.

Raum, Zeit/Musik, Partner/Sozialbezug, Körper/Bewegung, Vorstellungsvermögen sind ein wesentlicher Teil des Unterrichts anhand deren Inhalte so angelegt sind, dass sie sich im Hirn vernetzen und verknüpft werden. Es geht um hirngerechtes Lernen.

Tänzerisches Lernen im Sinne der integrativen Tanzpädagogik ist am persönlichen Wachstum orientiert.

Bei integrativer Tanzpädagogik dreht es sich um ein prozessorientiertes Lernen.

Integrative Tanzpädagogik bemüht sich um die Qualität und Struktur des Tanzes - ästhetischer Anspruch.

 

Zeitgenössischer kreativer Kindertanz


(zitiert nach Werner Huschka)

An der Kreativität und Bewegungsfreude der Kinder wird angeknüpft und sie werden ermutigt, selbsttätig und selbständig ins Tanzen zu kommen.

Im eigenen Experimentieren, Entdecken und gestalten erweitern die Kinder ihre eigenen Bewegungsmöglichkeiten.

Der Tanz bietet den Kindern ein vielseitiges Bewegungslernen und baut auf den motorischen Grundfertigkeiten, Koordination, Flexibilität, Kraft und Ausdauer auf. Die Kondition und Konstitution wird verbessert, stressbedingte Blockaden werden aufgelöst und anhand von Körperwahrnehmungsübungen werden die Kinder für ihren Körper sensibilisiert.

    • mit Bewegungselementen spielerisch experimentieren
    • eine altersgemässe Basis-, Tanztechnik und Tanzkombination erarbeiten
    • eigene Tänze gestalten z.B: aufgrund von Bildern, Charakteren, Geschichten
    • Entspannungs- und Wahrnehmungsübungen, Yoga für Kinder
    • sich den musikalischen Elementen Takt, Rhythmus und Melodie annähern anhand von Versen, Liedern und afrikanischen Rhythmusinstrumenten
    • Malen und Tanzen

Die Kursleiterin arbeitet mit Methoden der Montessori und der Integrativen Tanzpädagogik. In diesen Ansätzen ist es ein zentrales Anliegen am Entwicklungsstand der Kinder anzuknüpfen, sie in ihrem Entdecken zu bestätigen und ihnen Mut für neugewonnenen Ideen zu machen. So entsteht ein reiches Repetoire an Bewegungsmöglichkeiten, das mit anderen geteilt wird und ganz individuelle- auf die jeweilige Gruppe abgestimmte- Tänze entstehen lässt.

 

 

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.