NR-Abgeordneter Harald Walser besucht ILB

In der Vorweihnachtszeit 2010 besuchte der Bildungssprecher der Grünen Parlamentsfraktion, Harald Walser, die ILB. Gemeinsam mit unserem Bezirksschulinspektor Walter Gusterer schnupperte er in ein paar Stammgruppen und ließ sich (selbst früherer AHS-Direktor in Vorarlberg) mit Neugier und Interesse von Kindern und LernbegleiterInnen über die Art des Lernens an der ILB informieren und „aufklären“.

Im anschließenden Gespräch mit dem ILB-Schulgründer und –Leiter Josef Reichmayr sowie Christiana Pock-Rosei vom Leitungsteam und Margit Harnacker vom Elternvereins-Vorstand reichte der Bilderbogen des Austauschs von den persönlichen Schul-Biografien der Anwesenden über einige spezielle Aspekte unseres Schulversuchs bis hin zu schul- und bildungspolitischen Fragen.

Besonders interessiert zeigte sich Herr Walser hinsichtlich unseres Wunsches nach einer professionellen Evaluation eines wesentlichen Aspekts und (potenziellen) Erfolgs-Markers der Arbeit an diesem reformpädagogischen Schulprojekt:

„Profitieren SchülerInnen, die aus einem sog. bildungsfernen Milieu (wenig bis gar keine Lern-Unterstützung zuhause, muttersprachliche Barrieren, usw.) stammen und die iLB besuchen, in besonderem Maße von der alters- und lern-niveau-heterogenen Zusammensetzung der Stammgruppen sowie vom hochgradig differenzierten und individualisierten Unterricht“.

So eine Fragestellung an einer öffentlichen Schule wie der ILB gezielt zu verfolgen, könnte mindestens so aufschlussreich sein wie diverse laufende oder kommende Erhebungen über (z.B.) Bildungsstandards.

Josef Reichmayr

 

zurück