Gedichte

Im Frühling trafen wir uns abermals in kleinen Runden,
das Gedicht als solches zu erkunden.
ABC-Reim, Paar- und Kreuzreim, Elfchen, Rondell, Haiku, Limerick oder gar nicht (gereimt),
Probleme machte uns keins für wahr nicht!
3 Wochen lang haben wir gedichtet,
gereimt, gedruckt und abgelichtet
Schau`rein, was ist dabei entstanden,
noch heute sprechen wir in Jamben !

Alle unsere Werke werden von uns besonders schön geschrieben und zu einem HE- Gedichtebuch gebunden.

1) Dichterlesung mit Peter Rosei, einem echten Poeten; miteinander machten wir unsere ersten Dichtversuche.
2) Mit der Freinet-Druckerei lernten wir kleine Gedichte zu drucken.
3) Alle Gedichtformen haben wir in einem Arbeitsheftchen selbst ausprobiert.
4) Ein Gedichtebaum wurde mit eigenen Werken behängt.
5) Die ReligionslehrerInnen brachten uns alte Psalmen näher.
6) Das Wortartenmärchen erklärte uns die 9 Wortarten.
7) 7 LehrerInnen lasen aus bekannten gereimten Werken vor.

Daraus entstanden kleinere Kreativstationen:

* Struwwelpeter
* Fadenbuch nach Guggenmos
* Origami-Schachteln nach einem Schachtelgedicht
* Klanggedichte wurden vertont

In der 3. Woche tauchten wir in das Geheimnis von Schrift. Im ATELIER GRAPHISME
durften wir allerlei Schreibmaterialien ausprobieren. Alle Stationen konnten innerhalb
eines offenen Vormittags besucht werden:

1) chinesische Kalligraphie
2) Normschrift mit Redis-, Reiß- und sonstigen Federn und verschiedensten Tinten
3) 3- dimensionales Schreiben
4) Kunstschriften

Unsere Abschlusspräsentation, eine richtige Dichterlesung (mit Rednerpult und Mikrofon!),
war ein voller Erfolg! Jedes Kind hat ein selbstverfasstes Werk vorgetragen.

Alle waren eingeladen, viele waren gekommen!

Nach der Ostereiersuche im Wäldchen verschenkten wir einige unserer Gedichte an Passanten
in und um den Milleniumstower:
Darf ich Ihnen mein Gedicht schenken?
Sehr interessant war zu beobachten, wie unterschiedlich die Erwachsenen
auf unser Ostergeschenk reagierten!